DER OZEANFLUG

Bertolt Brecht
Eine radiophonische Demonstration

„Ein Arrangement in Pastiche, das vergleichbar ist den Bildern eines Neo Rauch, die gleichfalls die Bildhinterlassenschaften einer vergangenen Epoche als Kindheitsmemorial zitieren, ohne sie vordergründig zu denunzieren oder zu dämonisieren. Indem Grehn konsequent auf die Historisierung von Technikeuphorien setzte und damit auch deutliche Fingerzeige Richtung unmittelbare Jetztzeit lieferte, gelang ihm ein Gestus des unausgesprochenen Einspruchs – ein hohes Vergnügen, zumal die Demonstration in einer Exaktheit des Zusammenspiels von – mal einzeln, mal kollektiv vorgetragenem Brecht-Text – und Sound- bzw. Lichteffekten vorgeführt wurde, die perfektionistisch genannt zu werden verdient.“
(Dreigroschenheft)

Inszenierung Kai Grehn
Mit Jonathan-Toby BurdonKai GrehnKai-Uwe KohlschmidtMomo KohlschmidtZAP
Musik Jonathan-Toby BurdonKai-Uwe KohlschmidtZAP
Premiere Theater 89/ Berlin, 25.02.2001
Produktion THEATER fleur du malLiteraturforum im Brecht-Haus

© 2001

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „DER OZEANFLUG“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.